Vorsorge

„Liebe den anderen wie dich selbst“. Dieses schöne Bibelzitat beschreibt meiner Meinung nach sehr treffend, dass es wichtig ist, sorgsam mit den anderen Menschen, aber auch mit sich selbst umzugehen, „vorzusorgen“.

Inzwischen weiß man, dass eine vernünftig durchgeführte frauenheilkundliche Vorsorge in höchstem Maß effektiv und sinnvoll ist. So ist beispielsweise durch die Einführung des Gebärmutterhals-Abstrichs die Rate der Karzinome in diesem Bereich erheblich gesunken, und zwar noch vor Einführung der HPV-Impfung.

Heutzutage werden jedoch viele Frauen durch die Vielzahl nicht mehr zu überschauender Vorsorgemaßnahmen verunsichert, sodass ich meine Aufgabe vor allem auch in einer Abwägung und Erläuterung sinnvoller Vorsorgemethoden sehe.

In unserer Praxis sind dies neben der genauen Beurteilung der Scheidenschleimhaut und des Gebärmutterhalses mit dem Kolposkop (spezielle Lupenvergrößerung) der klassische Gebärmutterhals-Abstrich (der sogenannte PAP-Abstrich), gegebenenfalls kombiniert mit einer Untersuchung auf Humane-Papilloma-Virustypen (HPV) und Chlamydien. Es gilt als gesichert, dass die HPV-Typen 16 und 18 zur Entstehung des Gebärmutterhalskrebses beitragen können. Chlamydieninfektionen werden von den Betroffenen oft nicht bemerkt, da sie häufig nur geringe oder gar keine Schmerzen verursachen. Unbehandelt können sie jedoch zu Störungen der Fruchtbarkeit führen.

Anschließend erfolgt normalerweise eine Vaginalsonographie zur Beurteilung der Gebärmutter und deren Schleimhaut, der Eierstöcke, der Blase und des kleinen Beckens.

Den Abschluß einer Vorsorgeuntersuchung bildet die Tastuntersuchung der Brust und deren Lymphabflußwege. Bei sehr dichtem Brustdrüsengewebe, das sich erfahrungsgemäß mit einer Tastuntersuchung nur schwer beurteilen lässt, bei auffälligem Tastbefund, bei familiär gehäuftem Brustkrebs, bei voroperierten Patientinnen oder auf Wunsch schließt sich eine Ultraschalluntersuchung der Brust und beider Achselhöhlen an.

Tätigkeitsschwerpunkte

  • Schwangerenvorsorge
  • Krebs-Vorsorge und -Nachsorge
  • Brust-Ultraschall
  • Betreuung von Risikoschwangerschaften
  • Teenie-Sprechstunde

Sprechzeiten

Mo, Di, Mi  8.00-12.00
Di, Mi14.00-17.00
Do16.00-21.00

und nach Vereinbarung

Teenie-Sprechstunde:
Mi14.00-17.00

Kontakt

Tel. 0711-88 24 97 36
Fax 0711-88 24 97 37